Full text: Egger, Augustinus: ¬Die christliche Mutter

303 
Die Mutter und die Welt. 
den Aeußerlichkeiten, sie kümmerte sich 
mehr um das Kleid der Gnade für die 
Seele und erkärte ihrem Sohne, daß 
sie ihn lieber im Tode als in der Tod¬ 
sünde sehen wollte. Der Geist der Mut¬ 
ter ging über auf den Sohn, und Lud¬ 
wig ist trotz allen Gefahren, die das 
Hofleben und die eigene Jugend ihm 
bereiten mochten, diesem Geiste niemals 
untreu geworden. 
4. So streiten die christliche Mutter 
und die Welt um die Seele des Kin¬ 
des. Dieser Kampf hat aber seine Eigen¬ 
tümlichkeiten. Zeitlich ist die Mutter 
im Vorsprunge. Sie kann jahrelang 
auf die Seele des Kindes wirken, ohne 
von der Welt behelliget zu werden: Ist 
sie selber vom rechten Geiste beseelt, so 
kann sie mit der Gnade Gottes der Welt 
zum voraus den Sieg abgewinnen. Die 
Hauptpunkte sind schon wiederholt ge¬ 
nannt worden, können aber nicht oft ge- 
nug beherziget werden. Christus verlangt 
von den Seinigen Selbstverleugnung. 
5 
E 
Digitalisierungsvorlage: 
Bibliothek des Bischöflichen P 
Max Planck nstitute for kluman Developme
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer