Full text: Egger, Augustinus: ¬Die christliche Mutter

anregt. Der Wunsch des Herzens, ir-
gend ein wahres oder vermeintlichen
Gut zu erlangen, oder ein Uebel fern
zu halten, ist die bewegende Ursache
aller Handlungen der Guten und der
Bösen, die Quelle aller Begeisterung
und Opferwilligkeit, aller Ausdauer in
schwierigen Unternehmungen. Sobald
das Herz aufhörte, zu wünschen und zu
verlangen, würde auch die Thätigkeit
erlahmen und das Leben stille stehen.

Der heilige Augustin hat das ei-
gentliche Ziel für die Bestrebungen un-
seres Herzens mit den Worten bezeich-
net: ‘„Unser Herz ist unruhig, bis es
ruhen wird in Dir, o Gott!“’
Nur der
Besitz eines vollkommenen und ewigen
Gutes kann unser Herz sättigen und
glücklich machen, und dieses Gut finden
wir nur im Himmel und in Gott.
Das Verlangen unseres Herzens muß
dem höchsten Gute zugewendet sein, und
wir dürfen keine Wünsche im Herzen
unterhalten, die mit diesem Verlangen

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer