Full text: Egger, Augustinus: ¬Die christliche Mutter

18. Gatte und Gattin; Vater
und Mutter.

(Fortsetzung.)

1. Zunächst muß der Gattin und
Mutter die fehlende Stütze ersetzt wer-
den. Manche fühlen das Bedürfnis,
ihr bekümmertes Herz vor Bekannten
und Freunden auszuschütten und bei
diesen Trost zu suchen. Der Trost
besteht gewöhnlich darin, daß man der
Klagenden Recht gibt und den Be-
klagten heruntermacht. Aber was
ist damit erreicht? Gar nichts, als
daß man es der Gattin erschwert, die
christlichen Gesinnungen gegen ihren
Gatten zu bewahren, man senkt den
Stachel der Abneigung in ihr Herz,
macht sie unzufrieden mit ihrer Lage, und
wenn sie mit diesem Troste heimkehrt,
so fühlt sie sich erst recht unglücklich.
Mit solchem Troste hat man schon oft den
ersten Keil zwischen Eheleute hinein-
getrieben, der dann zu unversöhn-

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer