Full text: Egger, Augustinus: ¬Die christliche Mutter

noch zu hoffenden Wohlthaten stützen,
so daß ihre Liebe zu Gott zu einem
guten Teile Selbstliebe ist. Das ist
nur eine unvollkommene Liebe. Voll-
kommen ist die Liebe, wenn sie Gottes
unendliche Schönheit und Vollkommen-
heit selber zum Beweggrunde hat, wenn
man Gott liebt, sich über seine Herr-
lichkeit freut, die Ausbreitung seiner
Ehre und seines Reiches von Herzen
wünscht und nach Kräften fördert, gleich-
viel ob man für sich selber davon ei-
nen Gewinn habe oder nicht. Diese
vollkommene Liebe hat eine solche
Macht über das Herz Gottes, daß er
ihr hier seine Gnade und jenseits den
Himmel nicht verweigern kann. Da-
rum sollen wir sie so oft als möglich
zu erwecken suchen. Die vollkommene
und die unvollkommene Liebe schließen
einander nicht aus, d.h. man kann
beide miteinander besitzen und üben.
Darum sollen wir mit der unvollkom-
menen, die leichter zu erwecken ist, an-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer