Full text: Egger, Augustinus: ¬Die christliche Mutter

schauen und genießen, sondern Ihn
nur im Glauben erkennen und in der
Hoffnung, sich seines künftigen Be-
sitzes freuen. Die Welt, die Sinne
und die böse Begierlichkeit wissen nichts
von Gott und suchen die Seele von
Gott weg zu irdischen Dingen hinzu-
ziehen. So ist hienieden die Liebe
Gottes, die in ihrem Wesen ein Ge-
nuß ist, eine Tugend, die nicht ohne
Anstrengung geübt wird. Auch der
Gerechte muß manche Ueberwindung
üben, wenn er dem Zuge der Liebe
zu Gott folgen will. Für die Welt-
kinder und Sünder ist durch ihre ei-
gene Schuld das höchste Gut wie mit
einem dichten Nebel umhüllt, so daß
sie es vergessen und in ihrem Herzen die
Liebe zu Ihm durch eitle und sünd-
hafte Bestrebungen erstickt wird.

Aber im Tode wird alle Täuschung
und Verblendung aufhören. Die von
den Banden der Sinnlichkeit befreite
Seele strebt mit unwiderstehlichem Ver-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer