Full text: Egger, Augustinus: ¬Die christliche Mutter

149 
Die christliche Hoffnung. 
es die ganze gefahrvolle Reise dieses 
Lebens hätte machen müssen? Wer weiß 
das? Nur derjenige, welcher für gut 
gefunden hat, das Kind in seiner Un¬ 
schuld von dieser Welt hinwegzuneh¬ 
men. Wenn einst seine Ratschlüsse 
offenbar werden, so wird Ihm die jetzt 
trauernde Mutter dafür danken, darum 
soll sie jetzt schon dieselben im Glauben 
und in der Hoffnung anbeten. 
Die Hoffnung hat eine sehr unru¬ 
hige Schwester, welche sich von ihr nicht 
trennen läßt, nämlich die Furcht. Be¬ 
sonders das Mutterherz erhaltet sie in 
beständiger Unruhe, gleich den steigen¬ 
fallenden Wogen des Meeres. 
den und 
sie hofft, desto mehr wird sie 
Je mehr s 
fürchten. Je mehr sie den Himmel 
zum Ziele ihrer Hoffnung macht und 
dem Kinde sichern will, desto mehr 
wird sie zittern vor den Gefahren und 
Hindernissen. Wird sie das Ziel er¬ 
reichen? Ist sie selber fähig, gut zu 
erziehen? Und sei es auch, werden 
E 
Digitalisierungsvorlage: 
Bibliothek des Bischöflichen F 
Max Panck Institute for Hluman Developme
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer