Full text: Egger, Augustinus: ¬Die christliche Mutter

124 
Der Glaube. 
und unsicher. Sobald sich etwas nicht 
mit Händen greifen läßt, beginnt die 
Verschiedenheit der Ansichten. Die glei¬ 
chen Gesetze, Einrichtungen u. s. w. 
werden von den einen leidenschaftlich 
gepriesen, von den andern auf das 
schärfste verurteilt. Beide zusammen 
beweisen, daß die menschliche Erkenntnis 
nicht einmal in Bezug auf die sichtbare 
Welt zuverlässig ist. Um so weniger 
kann sie auf dem Wege in die unsicht¬ 
bare Welt unser Führer sein. Die 
Heiden, welche sich mit ihr behelfen 
mußten, glichen Wanderern, die in 
dunkler Nacht den rechten Weg nicht 
finden und in schreckliche Verirrun¬ 
gen hineingeraten. Wenn wir bes¬ 
ser daran sind als die Heiden, so ver- 
danken wir es Jesus Christus, der das 
Licht der ewigen Wahrheit vom Him¬ 
mel gebracht hat, wir verdanken es 
der katholischen Kirche, welche uns die 
Lehre Christi verkündet, wir verdanken 
es dem Glauben, der eine Gabe Got¬ 
 
5 
Digitalisierungsvorlage: 
Bibliothek des Bischöflichen Priester 
Max Planck institute for Human Developme 
Trier
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer