Full text: Egger, Augustinus: ¬Die christliche Mutter

Glauben darum bitten. Das Schiff ist
ohne Steuermann und ohne Kompaß
dem Winde und den Wellen überlassen.
Statt daß der Glaube und das Leben
aus dem Glauben über die Hindernisse
des Seelenfriedens und des Seelenheiles
triumphieren, werden sie von denselben
erstickt oder wenigstens unfruchtbar ge-
macht.

Noch schlimmer steht es, wenn das
Uebel von Innen heraus kommt. Es
gibt Frauen, welche durch die Erzieh-
ung oder durch die Einflüsse der Welt,
wohl auch durch ihre Lektüre lau ge-
worden sind. Niemand ist übler daran,
als eine laue Frau . Es gibt mit-
unter Menschen, die krank sind, ohne
daß sie wissen, was ihnen eigentlich
fehlt. Sie klagen über Schwäche Un-
lust zum Essen und Arbeiten, sonst fehlt
ihnen, wie sie meinen, nichts. Aehnlich
ist es mit diesen lauen Christinnen. Sie
sind nicht ungläubig, keine großen Sün-
derinnen, aber der Glaube ist ermattet,

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer