Full text: Cramer, Wilhelm: ¬Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll

der Liebe zu Gott, in christlicher Liebe zu deinen
Kindern.

Du sollst deine Kinder als von Gott, deinem
Herrn, gegeben und anvertrauet erachten, und was
du an Arbeit, Sorge und Entbehrung durch sie hast,
das sollst du als von Gott dir auferlegt betrachten,
als den von Gott dir gegebenen Beruf und so nun
Alles thun und übernehmen und tragen, mit bereit-
willigem Herzen aus Liebe zu Gott und zu deinen
Kindern. In der That, dann ist all dein täglich Thun
ein Gotteswerk und ein Werk der Barmherzigkeit an
deinen Kindern. Und jegliches Werk der Barmher-
zigkeit, welches in das Leben eines Menschen einge-
fügt wird, ist ein ständiger Ruf zum Herrn um
Gnade und Barmherzigkeit für den, der es vollbracht
hat. Siehe da, wie reich dein Leben werden kann
durch deine Kinder! Desto reicher, je größer ihre
Zahl, je größer die Mühe und Sorge und Last, so
sie dir bereiten.

Ist das nicht auch ganz und gar dazu angethan,
dich mit so viel Mühe und Anstrengung, welche dir
deine Kinder bereiten, zu versöhnen und vor Unmuth
und Ungeduld zu bewahren? Nirgends findet mensch-
liche Mühe reichern Lohn, als wenn sie im Dienste
dessen, der ein so ‘„reicher Vergelter“’ ist, verwendet
wird, verwendet wird zum Besten derer, welche Ihm
so theuer, welche auch Seine Kinder sind. In der
That, die einträglichste Arbeit auf Erden das ist die
– christlich vollführte – Arbeit des Vaters, der
Eltern für die Kinder.

Wie sehr steht es also zu bedauern, wenn Eltern,
wenn Väter bei ihren Arbeiten, welche ihnen wegen
ihrer Kinder obliegen, immer nur die Last und das

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer