Full text: Cramer, Wilhelm: ¬Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll

Aber auch abgesehen vom Sonntage, – läßt
sich der Mann überhaupt zu oft und zu lange und
in unzeitiger Weise in den Wirthshäusern finden,
so kann der gute christliche Geist dabei unmöglich
Bestand haben. Das ist insbesondere ein sehr ge-
fährlicher und schlüpfriger Weg, um nach und nach
in das unselige Laster des Trunkes zu gerathen; durch
das so oft, ja regelmäßig wiederkehrende Wirthshaus-
sitzen und Trinken entsteht mehr und mehr ein Be-
dürfniß, die Neigung zum Trinken, die Trunksucht.
Und schon das Bedürfniß selbst, der Umstand, daß
Manche gradzu Sclaven des Wirthshauses sind und
zu den bestimmten Zeiten nicht daraus fortbleiben
können, ist etwas des Christen Unwürdiges, wobei
das rechte christliche Leben nicht gedeihet. Ueberdies
sind nur zu leicht alle Eindrücke, welche in solchen
Kreisen zu walten pflegen, wenig dazu angethan, dem
guten christlichen Sinne Vorschub zu leisten; im
Gegentheil, Alles, was da geschieht, Alles, was da
gehört, gesehen, vernommen wird, Gespräche, Lieder,
Zeitungen u.s.w., übt nur zu oft einen gradzu
lähmenden, nachtheiligen Einfluß und ist geeignet,
durch die oftmalige Wiederholung das Herz dem
Höhern immer mehr zu entfremden. – Und wenn

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer