Full text: Cramer, Wilhelm: ¬Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll

huldreich gespendet hast. Alle gute Gabe kommt ja von
Dir; Du waltest über uns voll Erbarmung. Wehe mir,
daß ich so undankbar bin und Dich, den besten Vater, so
oft beleidige! Verzeihe gnädig! Insbesondere vergib mir,
was ich heut in meinem mütterlichen Berufe verbrochen
habe!.... Was bleibt mir, als um Gnade zu flehen?
Sei mir gnädig! Möchte ich doch mehr und mehr die
Heiligkeit meiner Mutterpflichten erkennen und sie mit Ge-
wissenhaftigkeit erfüllen! Ja, Herr, ich will's. Von
Neuem verspreche ich es Dir. Komm mit Deiner reichen
Gnade mir zu Hülfe. Entzünde mein Herz immermehr
mit Deiner h. Liebe und mit wahrer Liebe zu meinen
Kindern, auf daß ich stets voll h. Ernstes sei, sie für Dich
und zu ihrem Heile zu erziehen.

Für diese Nacht aber, o Vater, laß Dir meine Kinder
empfohlen sein. Deine Hand beschirme sie in ihrer nächt-
lichen Ruhe; verscheuche den Feind von ihrer Lagerstätte,
lasse Deine h. Engel bei ihnen sein. O gib nicht zu, daß
die Nacht ihnen Anlaß werde zur Sünde; erhalte sie in
Unschuld und unbefleckter Reinigkeit! Heilige Jungfrau,
heiliger Joseph, ihr hh. Engel und Auserwählten, lasset
meine Kinder euch befohlen sein! Amen.

Gebete einer christlichen Mutter bei der
heil. Messe. *)

I. Für sich selbst, um die für den Mutterberuf
erforderlichen Gnaden zu erflehen.

Zum Eingange der h. Messe.

O Gott, ich erscheine hier in Deinem h. Hause, um
Gnade zu erstehen für meinen mütterlichen Beruf. Ich

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer