Full text: Cramer, Wilhelm: ¬Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll

testen und Besten das, was es erfassen soll, durch
Sinneneindrücke auf. Daher benutzt die einsichtige
Mutter auch gern solche äußere Eindrücke, um ihr
Kind zur Erkenntniß der höhern Wahrheiten, der
christlichen Lehren, zu führen. Sie zeigt ihm Bil-
der, auf welchen oder durch welche das, was sie
ihm sagen will, dargestellt ist; sie erklärt ihm die
Bilder und was sich auf und an denselben findet
und das Kind erfaßt es leicht und schnell. Daher
nimmt sie es, auch wo es noch jung und zart ist,
zuweilen mit in die Kirche, besonders vor oder
nach festlichen Veranlassungen. Versteht das Kind
auch nicht viel von dem was es thut, sieht oder
hört, so empfängt es doch vom Ganzen einen für
das kindliche Gemüth heilsamen Eindruck. Be-
sonders, wenn die Mutter ihm sagt, das sei ein
heiliger Ort, da wohne der liebe Heiland, da
müsse man sich recht fromm verhalten, und wenn
sie darauf hält, daß es in der Kirche recht fromm
kniee oder stehe und seine Händchen falte. Da
wird sie dann vor der Rückkehr dem Kinde so
Manches in der Kirche zeigen, Bilder und Sta-
tuen und Altäre und Kanzel und Beichtstühle,
oder zu Weihnachten das Krippchen, zu Ostern
das Grab u.s.w., bald das Eine, bald das
Andere.

Und was dann in der Kirche gesehen worden,
das wird zu Hause erklärt, und das bietet Gele-
genheit und Stoff zu den heilsamsten Mittheilungen
der Mutter an das Kind, und zu den nützlichsten
Aufklärungen auf die Fragen, welche das Letztere
aus der Kirche mit nach Hause bringt.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer