Full text: Cramer, Wilhelm: ¬Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll

selbe dir nicht um so wichtiger erscheinen, je mehr dein
Gott gethan hat, um die Erfüllung derselben zu sichern?

Erhabenheit des väterlichen Berufs.
Strafe und Lohn.

Bedarf es noch mehr, um den Vätern ihren
Beruf werth und heilig zu machen, so können wir
hinweisen auf die Erhabenheit dieses Berufes. Oder,
was könnte Gott einem armen Menschen Kostbareres
und Besseres anvertrauen, als einen Menschen .

Einen Menschen! Hast du es schon je in seiner
Tiefe erfaßt, was denn ein Mensch ist? Der Mensch
ist das herrlichste Werk der Hand des Herrn: Alles
hatte Gott durch einen einfachen Akt Seines h. Wil-
lens in's Dasein gerufen; Er sprach: ‘„Es werde!“’
und es war da. Als Er aber den Menschen in's
Dasein rufen wollte, da traten zuvor die anbetungs-
würdigen Personen der allerheiligsten Dreieinigkeit
gewissermaßen in einen h. Rath zusammen: ‘„Lasset
Uns den Menschen machen!“’
Und so ‘„schuf Gott
den Menschen nach Seinem Bilde, nach Seinem
Gleichnis; schuf Er ihn.“’
– Siehe, o Vater, dieses
herrlichste Werk Seiner Hände hat er dir anvertraut,
so vielfach, als Er dir Kinder geschenkt hat.

Und wie theuer sind Ihm deine Kinder! Sie
sind ja auch Seine Kinder, viel mehr und in viel
höherem Sinne, als sie deine Kinder sind. Er liebt
sie mehr, als du. ‘„Mit ewiger Liebe hat Er sie
geliebt.“’
Er hat Seinen Sohn für sie hingegeben.
Und wie sehr liebt sie der göttliche Sohn, der große
Kinderfreund. Er hat sein Leben für sie hingegeben.
Und der h. Geist! Er hat in der heiligen Taufe
Besitz von ihnen genommen, um in ihnen als in

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer