Full text: Cramer, Wilhelm: ¬Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll

opfert sie Alles; selbst das Leben würde sie für
dasselbe einsetzen. Was der h. Apostel von der
christlichen Nächstenliebe überhaupt sagt, wie ist es
voll und ganz erst wahr von der christlichen Mut-
terliebe: ‘„Sie läßt sich nicht erbittern, sie ist ge-
duldig, sie trägt Alles, sie übersteht Alles, sie ist
gütig, sie sucht nimmer das Ihrige.“’

Des Kindes Leid ist ihr Leid, sie nicht ruhen
lassend, bis sie es erleichtert, bis sie es abgewendet
habe; des Kindes Freude und Beglückung ist das
stete Ziel ihrer Wünsche und Bestrebungen, ist
ihre Freude und Beglückung. Das ist überhaupt
wahr, aber es ist ganz insbesondere und hauptsäch-
lich wahr von dem höhern Wohl und Wehe des
Kindes.

Die wahrhaft christliche Mutter erkennet und
schauet in ihrem Kinde – wir sagten es schon -
das Kind Gottes, ihr vom großen Vater anver-
trauet; sie soll es Ihm zuführen, sie soll, so viel
an ihr, bewirken, daß es einst zu Ihm in's Himm-
lische Vaterhaus gelange. Grad die übernatürliche
Liebe zum Kinde bewirkt, daß sie das wirklich thue.
Vermöge ihrer ist es der höchste Gegenstand ihrer
Sorge und Bemühung, ihr Kind zu einem voll-
endeten Kinde Gottes heranzubilden, es vor dem
größten Uebel, der Sünde und dem ewigen Ver-
derben zu bewahren, es zu dem höchsten Glücke,
zur Herrlichkeit und Seligkeit des Himmels zu
führen.

Nichts liegt der christlichen Mutter mehr am
Herzen, als daß das Kind vor der Sünde bewahrt
bleibe, daß es, wenn es gesündigt, wenn es Fehler

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer