Full text: Cramer, Wilhelm: ¬Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll

höherem Grade. Nimm einen Obstbaumstamm
und pflanze ihm ein edles Propfreis ein; je fri-
scher und kräftiger der wilde Stamm war, desto
fröhlicher und kräftiger wird das edle Pfropfreis
sich auf ihm entwickeln, desto herrlicher der edle
Obstbaum sich entfalten und Frucht tragen. Ein
solcher kräftiger Stamm ist die natürliche Mutter-
liebe; durch die Gnade und durch den Glauben
zur übernatürlichen Liebe veredelt, wird sie die Vor-
züge der natürlichen Liebe, nur auch veredelt und
erhöhet, erweisen.

Die wahrhaft christliche Mutter nämlich erkennet
in ihrem Kinde, da sie es mit dem Auge des Glau-
bens betrachtet, auch das Kind Gottes. Wie es
in der natürlichen Geburt aus ihr geboren und
dadurch ihr Kind ist, so ist es in der h. Taufe
aus Gott wiedergeboren und dadurch Gottes
Kind. Es ist nicht weniger, ja noch viel mehr
Gottes Kind, als ihr Kind. Alle Liebe daher,
welche die christliche Mutter zu Gott ihrem Herrn
trägt, die wendet sich kraft Seiner Gnade auch
auf Sein Kind, und da sie dasselbe auch als ihr
Kind liebt, so vereinigt sich nun mit dieser ihrer
natürlichen Liebe jene höhere übernatürliche, sie er-
höhend, sie verklärend.

Nicht allein; die christliche Mutter erschauet in
ihrem Kinde ein Brüderchen, ein Schwesterchen
Jesu Christi, des Gottmenschen, ja den Liebling
Seines heiligen Herzens. Sie weiß, wie sehr Je-
sus, der große Kinderfreund, die Kinder, auch ihr
Kind, liebe, wie theuer es Ihm ist. So sehr sie
daher ihren Heiland liebt, so sehr, um so viel

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer