Full text: Cramer, Wilhelm: ¬Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll

schäftigung, zum Besuche der Schule und der Kirche
zum Gebete anzuleiten, oder über ihr Thun und
Lassen gebührend zu wachen, in Betreff ihres Um-
ganges ein wachsames Auge zu haben, sie in der
rechten Weise zu belehren, zu ermahnen, zu rügen,
zu bestrafen. Und doch ist das alles und so man-
ches Andere erforderlich, wenn das Kind gut wer-
den soll. Dazu versteht sich aber auf die Dauer
nur eine echt christliche Mutter. Der Mutter,
welche nicht in wahrer Frömmigkeit befestigt ist,
wird leicht Alles zu viel; sie liebt das bequeme,
behagliche, angenehme Leben; das will sie sich auch
durch ihre Kinder nicht stören lassen; daher kümmert
sie sich um dieselbe nicht mehr, als Noth thut.

Kann man aber nur von einer wahrhaft christ-
lich-frommen Mutter erwarten, daß sie sich mit der
religiösen Heranbildung ihrer Kinder befasse, so
kann auch nur ihre Wirksamkeit Erfolg haben.
Nur eine wahrhaft und herzlich fromme Mutter
vermag es, eine Sprache zu reden, welche das
kindliche Herz versteht und welche in dasselbe ein-
dringt. Je mehr ihr Herz von Liebe zu Gott be-
seelt ist und von dem Wunsche, daß auch ihr theures
Kind den Herrn lieben und Ihm dienen möge,
desto leichter lasset sie sich zu ihrem Kinde herab,
desto mehr findet sie Ausdruck und Weise, um in
kindlichem Tone verständlich zum Kinde zu sprechen,
und desto mehr dringt ihr Wort in das Herz des
Kindes ein. Was zu Herzen gehen soll, das muß
vom Herzen kommen. Wie tief senken sich daher
die Belehrungen und Ermahnungen einer wahr-
haft frommen Mutter in das zarte Kinderherz,

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer