Full text: Cramer, Wilhelm: ¬Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll

sprechen, vielleicht in Sünde und Laster dahin leben,
welche daher ein wahres Lebensglück nicht gefunden
haben, vielmehr ein elendes Dasein führen, fraget
sie, woher dies alles? Fast immer wird die Antwort
auf einen Vater, auf eine Mutter zurückführen, welche
ihre Pflicht an ihnen nicht gethan haben. – Ja,
wäre es vergönnt, in der jenseitigen Welt dieselbe
Frage an jene Unseligen zu stellen, welche dem ewigen
Verderben anheimgefallen sind – ach, wie Viele
unter ihnen würden die Hauptschuld ihres Verderbens
auf den Vater, die Mutter wälzen!

Siehe also, o Vater, deine Aufgabe! Da es im
Plane der göttlichen Weisheit und Liebe lag, den
Menschen als unmündiges Kind in's Dasein zu
setzen, auf daß, wie das leibliche Leben, so auch das
geistige und höhere Leben sich aus kleinen und ge-
ringen Anfängen zu immer höhern Stufen der Voll-
endung entwickele, so bedurfte der junge Mensch für
die Zeit der Entwicklung seines leiblichen und geistigen
Lebens einer Stütze und Hülfe, eines Führers und
Erziehers, um in heilsamer Weise jene von Gott
ihm zugedachten Stufen der Vollendung zu erreichen,
ähnlich, wie das junge zarte Bäumchen der Stütze,
und Pflege bedarf.

Daher hat Er dem Menschen für die Zeit seiner
Kindheit und Jugend die Eltern, besonders den Vater,
zur Seite gegeben. Da der jugendliche Mensch selbst
noch nicht im Stande ist, das, was zur Erhaltung
und Fristung des Lebens Noth thut, sich zu verschaffen,
so soll es ihm vom Vater verschafft werden; da der
jugendliche Mensch, noch unwissend und unerfahren,
nicht weiß, was seines Berufs und Heiles ist, so
soll der Vater, reicher an Kenntniß und Erfahrung,

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer