Full text: Cramer, Wilhelm: ¬Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll

denn hinwiederum der Einzelne den Andern darin
behülflich sein sollte.

Wir errathen die gnädige Absicht Gottes leicht.
Sollte dadurch, daß Viele dafür thätig wären, das
Heil des Einzelnen voller werden, so bezweckte der
Herr ohne Zweifel dadurch zugleich, daß ein Band
heiliger Liebe mehr und mehr Alle innig umschlinge
und einst in Ewigkeit die Auserwählten das beseligende
Bewußtsein tragen möchten, zum Wohle und zur Be-
glückung so vieler Andern beigetragen zu haben.

Wie dem auch sei, die Wahrheit steht fest, das
Wohl des einen Menschen ist auf manchfache Weise
bedingt durch einen gewissen heilsamen Einfluß der
Andern, so sehr, daß derselbe ohne diesen das für
ihn Erwünschliche gar nicht oder nur in viel gerin-
gerem Maße erreiche. Unterlassen und versäumen
es die Betreffenden, diesem oder jenem in nothwen-
diger oder erwünschlicher Art Gabe, Hülfe, Erleich-
terung, Trost, Unterstützung, Belehrung, Anleitung,
heilsamen Einfluß u.s.w. zuzuwenden, so bleibt
demselben das alles vorenthalten; er bleibt in seiner
Noth, er erlangt nicht das erwünschte Heil. Der
Herr tritt nicht ersetzend ein.

Wohl nirgends ist das aber in so hohem Grade
der Fall, wie bei den Kindern. Sie sind in jeglicher
Weise angewiesen auf den heilsamen Einfluß des
Vaters, der Mutter. Sind diese nicht darauf bedacht,
das Ihrige zu thun, um sie zu guten Menschen zu
machen, sie zum Heile zu führen, so werden sie nur
zu leicht überhaupt keine gute Menschen, gelangen
nicht zum Heile. Fraget jene unglücklichen Menschen,
welche zu keinem rechten Lebensberufe gelangt sind,
oder den Anforderungen ihres Berufes nicht ent-

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer