Full text: Cramer, Wilhelm: ¬Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll

knüpft, so daß sie gewissermaßen aufhören, zwei zu
sein; ‘„sie werden Zwei in Einem Fleische sein“’ ;
und in Kraft desselben h. Sakramentes senket sich
sofort und fortan über die also geeinten Eheleute,
so viel sie sich empfänglich erweisen, jegliche Gnade
des Herrn, welche Noth thut, auf daß das eheliche
Verhältniß ein wahrhaft christliches sei, und sie,
‘„zusammenkommen, nicht wie die Heiden, welche
Gott nicht kennen, sondern, wie es Kindern der
Heiligen zusteht.“’

Nun hat das also geweihete und geheiligte ehe-
liche Verhältniß den Segen des Herrn empfangen;
die Gattin ist Mutter geworden. In Mutter-
freuden hält sie das Söhnchen, das Töchterlein in
ihren Armen. Das Wort des Herrn ist an ihr
wahr geworden: ‘„Ein Weib, so es gebieret, hat
Traurigkeit, weil ihre Stunde gekommen ist; hat
sie aber das Knäblein geboren, so gedenkt sie
nimmer ihrer Nöthen ob der Freude , daß ein
Mensch geboren ist.“’
Aber ihre Freude soll noch
voller werden.

Die Kirche eilt zur Mutter, nimmt das Knäb-
lein aus ihren Armen, auf daß es an ihrer Hand
im Bade der Wiedergeburt von dem unseligen Erbe
der Stammeltern befreiet wiedergeboren werde zum
Kinde Gottes. Und so empfängt es dann die be-
glückte Mutter von der h. Kirche, und indem sie
ihren Glaubensblick auf dem Lieblinge ruhen lässet,
schauet sie, wie ihr Kind nun auch ein Kind Gottes
ist, angethan mit all' der Herrlichkeit, welche sich
ziemet für das Kind eines so großen Vaters, von
Ihm, wie von ihr, ja mehr noch geliebt, ausge-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer