Full text: Cramer, Wilhelm: ¬Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll

Der erste Kirchengang.

Die neuere Zeit, welche sich von Gott und Re-
ligion, d. i. von der Wahrheit, vielfach losgesagt hat,
weiß nicht mehr von der wahren Bestimmung des
Menschen und läßt den Wahn herrschen, als ob
Alles nur dahin zu zielen habe, daß das ganze
Leben hier auf Erden möglichst ausgestattet sei mit
Lust und Ehre und daher auch mit irdischen Gütern.
Die heil. Kirche dagegen und die ihr von Gott
anheim gegebene Wahrheit lehrt, daß das Leben des
Menschen und Alles in der Welt nur dahin zu
zielen habe, daß der Mensch nach seiner wahren
Bestimmung als Kind Gottes Ihm diene und so
Ihn verherrliche und selig werde. Auch vom ehe-
lichen Verhältnisse gilt das. Die höchste Aufgabe
der Eheleute ist, daß sie in ihrem Ehestande und
durch ihn Gott dienen und ihr Heil wirken, und
insbesondere, daß sie die Kinder, womit der Herr
ihre Ehe segnet, vor Allem dazu anleiten, daß auch
sie Gott dienen und ihr Heil wirken.

Darum lässet die h. Kirche nach der Anordnung
ihres Herrn ihre Kinder in das eheliche Verhältniß
nicht so ohne Weiteres eintreten, sondern sie heiligt
und weihet zuvor dieses Verhältniß durch das vom
Herrn in ihr geordnete Sakrament der Ehe. Durch
dasselbe werden nach dem erhabenen Vorbilde der
Einigung Christi mit Seiner h. Kirche Mann und
Frau geheimnißvoll auf's Engste mit einander ver-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer