Full text: Cramer, Wilhelm: ¬Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll

seine Schadlust wird vereitelt. Ja, ja, nun sehe ich
es, daß Gott es weise eingerichtet hat. Der Boh-
nenstrauch aber darf dicker sein, weil die Vögel diese
Frucht nicht verschlucken können, erwiederte ich.

In ähnlicher Weise lernte ich von ihm, Gottes
Weisheit an den Knoten des Halmes, an der Be-
deckung der Körner in den Aehren und an tausend
andern Beispielen der Natur bewundern. Das machte
mir sichtbare Freude, die er mir durch folgendes Ge-
spräch recht zum Bewußtsein brachte. Sag mir, mein
Kind, sprach er, warum bist du so froh? Ich ant-
wortete: ‘„Es ist ja so schönes Wetter, deß freuen sich
die Vögelein, und ich sollte nicht froh sein? Wir
werden eine gute Ernte und zu essen haben und auch
den Armen mittheilen können. Darauf freue ich mich
schon jetzt. An jeder Blume, an jedem Halme, an
jeder Aehre glänzet die Güte und Weisheit Gottes,
wie du mich lehrtest. Das zu wissen, macht mir
Freude. – Vater, wenn's hier schon so schön ist,
wie viel schöner muß es im Himmel sein!“’

Als wir unter solchen Gesprächen an das Ende
des Kampes (eingehägtes Ackerstück) gekommen waren,
wo ein dicker Baumstamm lag, setzten wir uns da-
rauf und Vater lehrte mich das Gebet: ‘„Dir dienen,
Gott, ist Seligkeit. – So leben, wie es dir gefällt,
– Bringt größere Zufriedenheit, – Als alles Geld
und Gut der Welt!“’

War nachher, nachdem die übliche Hausandacht
vollendet war, noch Zeit und Muße übrig, so wurde
auf dem Hofe ein allgemeines Spiel, woran Groß
und Klein Theil nahm, gewöhnlich Ballspiel, ange-
ordnet. Auf des Vaters Commando: ‘„Genug für
heute!“’
hatte Alles ein Ende.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer