Full text: Cramer, Wilhelm: ¬Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll

großen himmlischen Vaters an Seine Gleichbilder
und Stellvertreter auf Erden, die Mitgift aus Seinem
großen Vaterherzen an ihr Vaterherz.

Wie ehrwürdig lasset solche Verfassung des Vater-
herzens den Vaternamen erscheinen! Gott selbst, der
das Vaterherz gestaltet, hat ihn so ehrwürdig gemacht.

Will der Vatername nicht also ehrwürdig er-
scheinen, begegnet man vielmehr einer gewissen Miß-
achtung und Verachtung desselben, so hat das leider
seinen Grund in der Art, wie die hohe Würde bei
manchen Vätern der schmählichsten Entweihung und
Entehrung preisgegeben ist; ohne Gefühl und Sinn
für ihre väterliche Würde und für die hohe Aufgabe
ihres Berufes, unbekümmert um die Pflichten dessel-
ben, ja denselben auf die schnödeste Weise zuwider
handelnd lassen sie alle jene schönen Zuge, die das
Bild eines guten Vaters bietet, an sich vermissen
und bieten nur das häßliche Zerrbild eines entarteten
Vaters.

Aber lassen wir einen Vater der Idee seiner
väterlichen Würde entsprechen, führen wir uns einen
Vater vor, der in seinem Leben das Bild eines wahr-
haft guten Vaters zur Darstellung bringt, – wer
könnte ihm seine innigste Anerkennung, seine Hoch-
achtung vorenthalten? Wie ist bei Kindern eines
solchen Vaters der Vatername so hochgeachtet, so ehr-
würdig, so geschätzt, so geliebt! Ihr ganzes Herz
bewegt sich im Gedanken an den Vater; von ihm
getrennt, tragen sie heiße Sehnsucht nach ihm; seine
Gegenwart, sein Blick, sein Wort ist ihnen Beglückung.
Sein Andenken steht unverwüstlich in ihrem Herzen,
selbst dann noch, wenn er längst im Grabe ruhet.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer