Full text: Cramer, Wilhelm: ¬Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll

das eheliche Verhältniß eintreten. Leider gestattet es
uns der Raum nicht, hier diesen wichtigen Gegen-
stand ausführlich zu behandeln; wir müssen uns auf
einige Andeutungen darüber beschränken.

Gewiß giebt es kein innigeres Verhältniß auf
Erden, als das Verhältniß zwischen Mann und Frau.
‘„Sie werden Zwei in Einem Fleische sein.“’ Wie
innig sollen demgemäß auch die Herzen der Eheleute
vereinigt sein! Wird das möglich sein, wenn in dem
Höchsten und Innersten des menschlichen Herzens, in
der religiösen Ueberzeugung und Gesinnung keine
Einheit, sondern Zwiespältigkeit besteht? Nie wird
daher auch in einer gemischten Ehe das volle ehe-
liche Glück zu Stande kommen. Sind die beiden
Ehetheile gleichgültig gegen Religion und Glauben,
so wird freilich die Verschiedenheit der Confession an
sich nicht störend eingreifen; aber dann kann über-
haupt von einem wahren ehelichen Glücke nicht Rede
sein; solches kann und wird auf die Dauer immer
nur da stattfinden, wo Religion und Glauben besteht.
Ist das aber der Fall, so wird die Verschiedenheit
der Confession bei Eheleuten stets mehr oder weniger
störend in das eheliche Glück eingreifen. So sehr
daher auch ein Vater, der sein Kind in eine gemischte
Ehe eintreten lasset, wegen der etwa dabei vorfind-
lichen günstigen Umstände das Wohl seines Kindes
zu fördern scheint, immer ist es – vollends auf die
Dauer – nur Schein . Man macht mit Recht
aufmerksam auf den Umstand, daß der akatholische
Ehetheil möglicher Weise früher oder später von
dem angeblichen Rechte der Ehescheidung Gebrauch
machend zu einer andern Ehe schreitet, was dem

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer