Full text: Cramer, Wilhelm: ¬Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll

haben und sich aneignen könne. Läßt das schon
mit Grund hoffen, daß er zur Zeit die Obliegen-
heiten des betreffenden Standes in entsprechender
Weise vollführen und in demselben die wünschens-
werthe Zufriedenheit finden werde, so wird diese Hoff-
nung noch mehr befestigt durch die wohlbegründete
Erwartung, daß der Herr ihm in diesem von Ihm
selbst gegebenen Berufe mit besondern Gnaden bei-
stehen und insbesondere die äußern Umstände desselben
in einer Weise ordnen und leiten werde, welche so-
wohl für die gute Vollführung der Obliegenheiten dessel-
ben, als auch für die wahre Zufriedenheit zuträglich ist.

Ist das alles geeignet, die hohe Bedeutung des
Berufs darzulegen, so tritt dieselbe in das volle Licht
durch den Umstand, daß der Beruf eines Menschen
zugleich der sicherste, im Grunde der einzige Weg
ist, um schon hier auf Erden zu einer wahren Zu-
friedenheit zu kommen, um, so viel es hier möglich
ist, wahrhaft glücklich zu sein; und der sicherste und
beste Weg zur ewigen Seligkeit. Menschen, welche
ihren Beruf verfehlt haben, pflegen sich in ihrem
Stande unglücklich zu fühlen, und, da ihnen Lust
und Liebe zu demselben und dessen Obliegenheiten
abgeht, so macht sich in Betreff der Erfüllung dieser
Obliegenheiten nur zu leicht eine Lässigkeit und Säum-
niß geltend, welche ihr Gewissen auf's Bedenklichste
beschwert und oft in der traurigsten Weise das Wohl
Anderer behelligt; und so führet Verfehlung des Be-
rufes in hohem Grade die Gefahr mit sich, schließlich
zu Grunde zu gehen.

Unaussprechlich wichtig ist es daher, daß der
Mensch seinen Beruf erkenne und wähle. Und wenn
die betreffende Wahl und Entscheidung vielfach, ja

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer