Full text: Cramer, Wilhelm: ¬Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll

hatte der h. Apostel das im Auge, als er (Phil. 6, 4)
schreibt: ‘„Und ihr, Väter, hütet euch, eure Söhne
zum Zorne zu reizen, sondern erziehet sie in der
Zucht und Züchtigung des Herrn,“’
also, will der
Apostel sagen, haltet eure Söhne allerdings in Zucht,
strafet sie auch, wenn's Noth thut, aber so wie ‘„ der
Herr ,“’
der auch im Strafen die Gerechtigkeit und
die Barmherzigkeit und Schonung nicht verleugnet.
Aehnlich im Briefe an die Colosser (3, 21): ‘„Ihr
Väter, wollet doch nicht“’
(nämlich durch unzeitiges
Strafen) ‘„eure Söhne zum Unwillen und Verdruß
wider euch aufreizen, damit sie nicht in Verzagtheit
gerathen.“’

Wir machten oben die Voraussetzung, daß im
gedachten Falle nur die Art der Ausführung, als
voll Zorn und Aufregung, unzeitig und verderblich
sei; aber wie leicht verpaart sich damit ein anderes
Uebel, daß man nämlich auch nicht die rechten und an-
gemessenen Strafen wählt und in Anwendung bringt.
Wie vielfach wird auch hier gefehlt!

Das Kind muß gestraft werden. Aber nun giebt
es eine gewisse Auswahl von Strafen. Freilich, hätte
man nach der Verfahrungsweise mancher Eltern zu
urtheilen, da müßte man des Meinens werden, es
gebe nur eine Art von Strafen, die körperliche Züch-
tigung: da werden die Kinder mit Ruthen, mit Peit-
schen, selbst mit Stöcken geschlagen; da regnet es
Faustschläge, Ohrfeigen, Rücken- und Rippenstöße,
da werden die Ohren gezupft, die Haare gerupft, da
wirft man nach Umständen den ersten besten Gegen-
stand den fliehenden Kindern nach u.s.w. u.s.w.

Was nun die letztern Arten körperlicher Züchti-
gung angeht, so sind wir der wohlbegründeten Ansicht

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer