Full text: Matthias <von Bremscheid>: ¬Der christliche Mann in seinem Glauben und Leben

sein gegen unsern unendlich guten Vater dort oben im
Himmel; da sollten wir es über uns bringen, Wochen,
Monate, ja vielleicht selbst Jahre lang in schweren
Sünden zu leben und ihm als treulose Söhne gewisser-
maßen in sein väterliches Angesicht zu schlagen! Nein,
nein; das wäre der kalten und schwarzen Undankbar-
keit doch zu viel!

3. Endlich ist Gott, um nur noch dies Eine kurz
hervorzuheben, unser letztes Ziel und Ende ,
will selbst unser ewiger Lohn im Himmel sein.
Einst hat er zu seinem treuen Diener, dem Patriarchen
Abraham, gesprochen: ‘„ Ich bin dein überaus
großer Lohn
“’
(I. Mos. 15, 1). Dieses Wort soll
einem Jeden von uns gelten. Wenn wir am Ende
unseres Lebens angekommen sind, wenn wir ausge-
rungen, ausgekämpft und ausgelitten haben, dann will
er die Krone der ewigen Herrlichkeit auf unser Haupt
setzen, will uns Antheil nehmen lassen an seiner eige-
nen Seligkeit, will uns beglücken mit der übergroßen
Wonne der Liebe seines göttlichen Herzens; er will,
wenn ich so sagen darf, der Busen sein, an dem wir
ausruhen von unsern Kämpfen und Mühen. Wenn
wir das recht bedächten, dann müßte gewiß bald unser
Verhalten gegen Gott ein anderes werden. Man muß
es ja gestehen, daß Viele aus uns sich gegen Gott
fast ähnlich benehmen, wie ein stolzer und habsüchtiger
Mann sich gegen einen armen Bettler an der Straße
benimmt. Er verachtet ihn, würdigt ihn keines freund-
lichen Wortes, blickt ihn kaum an. Gibt er ihm vielleicht

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer