Full text: Matthias <von Bremscheid>: ¬Der christliche Mann in seinem Glauben und Leben

Fundament ist die Gesellschaft ohne den Glauben an
Gott. Alle höhern Güter, welche die Menschen hoch-
schätzen, alle Bedingungen, die sie zu ihrem Wohle
bedürfen, hängen von diesem Glauben ab.

Ohne den Glauben an Gott gibt es keine Sitt-
lichkeit
. Sollen wir sittlich gut leben und handeln,
so müssen wir vor Allem einen wesentlichen Unterschied
zwischen Gut und Schlecht, zwischen Recht und Unrecht
anerkennen. Das ist die erste und allernothwendigste
Bedingung, ohne welche die Sittlichkeit ganz undenkbar
ist. Wenn es aber keinen Gott, keinen unendlich
heiligen und gerechten, keinen allwissenden Gott gibt,
dann gibt es keinen wesentlichen Unterschied zwischen
Gut und Bös, dann braucht der Mensch bei all' seinem
Thun und Lassen nur nach dem Einen zu fragen, ob
die betreffende Sache oder Handlung ihm angenehm
oder unangenehm, ob sie ihm Schmerz oder Freude,
Schaden oder Nutzen bringe. Er hat das Recht, die
entsetzlichsten Thaten zu verrichten, Thaten, deren bloßer
Name uns schon mit Schrecken erfüllt, wenn er sich
von denselben nur Vergnügen oder irgend einen Vor-
theil versprechen kann. Er mag ruhig sein Messer
in Menschenblut tauchen und kalt seine nächsten An-
gehörigen umbringen, er mag herzlos arme Wittwen
und Waisen in's größte Unglück stürzen, mag frech
die heiligsten und wichtigsten Versprechen und Eid-
schwüre brechen, er hat ein Recht dazu, wenn ihm diese
Unthaten nur Freude machen oder irgend einen Vortheil
bringen und er dabei so klug zu Werke geht, daß ihm

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer