Full text: Matthias <von Bremscheid>: ¬Der christliche Mann in seinem Glauben und Leben

sind seine Festtage, die sein Herz in eine freudig ge-
hobene Stimmung bringen.

Ein reicher Mann, dessen Leben den Gütern dieser
Welt gewidmet war, kam zum Sterben. Wie nicht
selten, hatte man auch zu diesem Kranken den Priester
erst in den letzten Augenblicken gerufen. Der Priester
bot ihm die Tröstungen der heiligen Religion an. Doch
der Kranke verachtete sie, wie er es im Leben gethan
hatte. Der Priester sprach vom nahen Tode, von dem
bevorstehenden Gerichte und der ewigen Vergeltung.
Doch der Kranke blieb verstockt. Der Priester bat, be-
schwor und drängte ihn mit aller Liebe und Geduld,
sich an Gott zu wenden und auf seine Barmherzigkeit
zu vertrauen. Da auf einmal begehrte der Kranke,
man solle ihm sein Geld bringen. Man hoffte jetzt, er
werde damit Anordnungen treffen, die zum Heile seiner
Seele gereichten. Doch das war eine arge Täuschung.
Der sterbende Geldmann nahm eine Münze, hob sie
an seine Lippen, küßte sie und sprach: ‘„Du bist mein
Gott; auf dich setze ich meine Hoffnung.“’
Bei diesen
Worten hauchte er seine unglückliche Seele aus. Das
Geld war sein Götze im Leben gewesen und blieb es im
Tode. ‘„ Der habsüchtige ist ein Götzen-
diener
.“’
(Ephes. 5, 5.) Daß eine solche Gesinnung
der Tod des christlichen Glaubens und Lebens ist, liegt
auf der Hand.

Die unordentliche Geldliebe untergräbt
ferner die Gerechtigkeit und Wahrhaftig-
keit
. Weil der Geldmann nur darauf bedacht ist,

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer