Full text: Matthias <von Bremscheid>: ¬Der christliche Mann in seinem Glauben und Leben

der einst auf dem Wege nach Damaskus vor Wuth
schnaubte wie ein wildes Ungeheuer und gleich einem
hungrigen Tiger nach Menschenblut lechzte, durch die
Religion Jesu aber zu jenem großen Weltapostel mit
dem weiten, liebevollen Herzen sich heranbildete, der
Allen Alles wurde, um Alle für Christus und den
Himmel zu gewinnen, der wie eine Mutter mit den
Traurigen weinte und wie ein Kind sich freute mit
den Fröhlichen? Wer denkt hier nicht an den bekannten
lieben heil. Franz von Sales, der trotz seiner großen
natürlichen Heftigkeit durch seinen christlichen Glauben
eine ganz seltene und wunderbare Sanftmuth sich an-
eignete, und an den heil. Vinzenz von Paul, der von
Natur herb, finster und abstoßend war, aber in dem
Christentum die Kraft fand, sich selbst vollständig zu
überwinden und jener weltberühmte Engel der christlichen
Nächstenliebe zu werden, dessen Schöpfungen der Barm-
herzigkeit zur Stunde noch tausend und tausend Men-
schenherzen, die von Kummer und Schmerz verwundet
sind, Trost und Linderung bieten? O daß wir Männer
es doch recht erfaßten, wie viel wir durch unsere Reli-
gion für Veredelung und Stärkung unseres Charakters
gewinnen könnten! Dann müßte bald die Klage ver-
stummen, daß die edlen und festen Charaktere in der
Männerwelt immer seltener werden in unseren Tagen.
Denn nur dadurch, daß so viele Männer sich lossagen
von Gott, dem allzeit Unveränderlichen und der ewigen
Liebe, fallen sie ihrer eigenen Schwäche und Selbstsucht
anheim und wird ihr inneres Wesen und ihr äußeres

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer