Full text: Matthias <von Bremscheid>: ¬Der christliche Mann in seinem Glauben und Leben

selig gepriesen werden; Beleidigungen lehrt sie ihn ver-
gessen und verzeihen, damit er von Gott auch Ver-
zeihung seiner Sünden erlange; täglich läßt sie ihn
beten: ‘„ Vergib uns unsere Schulden, wie
auch wir vergeben unseren Schuldigern
.“’

Sie sagt ihm, daß er bei Widerwärtigkeiten nicht gegen
Gott murren, unter der Last des Kreuzes sich nicht
ausbäumen darf, sondern dasselbe dem göttlichen Hei-
land in Geduld und Ergebung nachtragen soll gemäß
seiner Aufforderung: ‘„ Wer mir nachfolgen will ,
der verleugne sich selbst, nehme täglich sein
Kreuz auf sich und folge mir nach
.“’
Und
damit der Mann dazu um so eher und um so besser
im Stande sei, weist die Kirche ihn hin auf die glän-
zende Krone der Vergeltung, die ihm dereinst im Him-
mel zu Theil wird, wenn er sich hier auf Erden recht
in der Selbstverleugnung geübt hat; sie faltet ihm
seine kräftigen Hände und lehrt ihn zum allmächtigen
Gott um Gnade und Stärke bitten; sie führt ihn zum
Mahle der göttlichen Liebe, auf daß er in der heiligen
Communion beim sanftmüthigen Herzen Jesu sich Kraft
hole zum Kampfe gegen sein heftiges und leicht auf-
flammendes Temperament. Hat nicht auf diese Weise
unsere Kirche zahllos viele Männer wahrhaft veredelt,
indem sie ihnen die ganze Stärke und Festigkeit eines
männlichen Charakters gelassen, ja noch vermehrt und
erhöht, dann aber dieselbe gemildert und verklärt hat
durch Demuth, Sanftmuth und tägliche Selbstverleug-
nung? Wer denkt hier nicht an den hl. Paulus,

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer