Full text: Matthias <von Bremscheid>: ¬Der christliche Mann in seinem Glauben und Leben

sorgen mit allen Kräften ihrer Seele. Wäre es da
nicht unchristlich, ja nicht unmenschlich, wenn nicht der
Mann auch seinerseits mit unverbrüchlicher Treue und
Liebe ihr ergeben sein wollte.

Wahre und beharrliche christliche Liebe zu seiner
Gattin verlangt endlich vom Manne sein eigenes Glück
und das Wohl seiner ganzen Familie. Zeigt der Mann
sich kalt und lieblos gegen seine Frau, dann wird auch
diese nach und nach ihre Liebe zu ihm verlieren. Ist
aber die Liebe aus der Ehe geschwunden, dann zieht
Unfriede und Verwirrung aller Art in die Familie ein.
Das Leben wird dann zur Last, jedes Kreuz doppelt,
ja zehnmal schwerer; auf dem ganzen Hause ruht der
Fluch des Himmels; es wachsen Kinder heran, die den
Eltern nur Kummer und Verdruß bereiten. Aller
Glanz, alles Geld, alle Reichthümer, alle Ehrenstellen,
alle Vergnügungen und Festlichkeiten können die Liebe,
können den Frieden nicht ersetzen. Nur wo Liebe und
Frieden in der Familie herrschen, ist man zufrieden
und glücklich. Darum soll der Mann seiner Frau die
versprochene christliche Liebe stets treu bewahren.

Liebt aber der christliche Ehemann seine Gattin
in wahrer, Gott wohlgefälliger Weise, dann läßt er sie
ihre religiösen Pflichten gewissenhaft erfüllen; ja er
selbst eifert sie, wenn es nothwendig sein sollte, noch
dazu an. Er sieht es gern, wenn sie ihre täglichen
Gebete regelmäßig verrichtet, wenn sie, sofern es die
häuslichen Arbeiten möglich machen, auch an Werk-
tagen dem Gottesdienste beiwohnt, wenn sie oft und

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer