Full text: Matthias <von Bremscheid>: ¬Der christliche Mann in seinem Glauben und Leben

ist eine Hand voll Staub im Vergleiche zur ganzen
Erde mit ihren großen Ebenen, Hügeln und Bergen?
Wie verschwindend klein ist sie gegenüber den zahllosen
und unermeßlichen Weltkörpern, die seit Jahrtausenden
mit bewunderungswürdiger Regelmäßigkeit ihre Bahnen
im Himmelsraume wandeln? Wie unendlich winzig und
klein muß sie aber erst sein gegenüber dem allweisen
und allmächtigen Gott, der dies Alles durch seinen
Willen in's Dasein gerufen hat und noch beständig
erhält? Diesen unendlichen Gott fürchtet der wahre Christ,
aber den schwachen, kleinen Menschen, die Hand voll
Staub fürchtet er nicht. Aus feiger Rücksicht auf ihn
und seinen faden Spott wird er seiner Pflicht nicht
untreu; ihn trifft nicht der Tadel des Propheten Isaias:
‘„ Wer bist du, daß du dich fürchtest vor
sterblichen Menschen, vor Menschenkindern
,
die wie Gras verdorren? Und des Herrn
deines Schöpfers hast du vergessen, der
die Himmel ausgespannt und die Erde ge-
gründet hat
“’
(Is. 51, 12 f.).

Die Menschenfurcht ist dann ferner eines Christen
unwürdig, weil er bei der heiligen Taufe und Firmung
sich feierlich unter die Fahne Jesu Christi gestellt, weil
er damals geschworen hat, daß er immer und unter
allen Verhältnissen bis zum letzten Hauche seines Lebens
treu zu Jesus Christus und seiner heiligen und wich-
tigen Sache halten werde. Oft ist die Fahne eines
irdischen Königs mit Muth und Tapferkeit im Kriege
vertheidigt worden. Mancher Soldat wollte lieber unter

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer