Full text: Matthias <von Bremscheid>: ¬Der christliche Mann in seinem Glauben und Leben

Nachmittage noch in einer Erbauungsstunde zu den Kin-
dern von göttlichen Dingen sprechen und mit ihnen beten
und wenn man dann, nachdem man Gott gegeben, was
Gottes ist, im häuslichen Kreise auch gemeinschaftlich
eine unschuldige Freude und Erholung sich gestattet,
müssen dann nicht in einer solchen Familie die Herzen
immer inniger und fester mit einander verbunden,
müssen nicht Eintracht und Zufriedenheit stets unge-
stört erhalten werden, müssen dann nicht Religion und
christliches Leben sich immer schöner entwickeln und
Tugenden zur Blüthe bringen, welche so Vieles zum
Heil und Wohl der Familie beitragen?

Fällt dagegen die christliche Sonntagsfeier weg,
dann fehlt das kräftigste Mittel, Einheit und Religio-
sität in der Familie zu bewahren. Wie geht es denn
gewöhnlich in einem Hause zu, in welchem man um die
Heiligung des Sonntags sich nicht mehr kümmert? Der
Vater, den die Kinder in der Woche vielleicht nicht
viel gesehen haben, weil er meistens von seinen Ge-
schäften in Anspruch genommen war, denkt an kein
Gebet; er arbeitet den ganzen Vormittag oder über-
läßt sich dem Schlafe und der Ruhe; am Nachmittage
verläßt er bald die Familie, um sich im Wirthshause
bei leichtsinnigen Kameraden dem Spiele und der Un-
mäßigkeit hinzugeben; am späten Abend oder nach
Mitternacht kehrt er polternd und fluchend zurück, in
einem Zustande, der ihm alle Achtung seiner Kinder
rauben muß. Die Mutter sitzt zu Haus und überläßt
sich ihren finstern und ärgerlichen Gedanken und

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer