Full text: Matthias <von Bremscheid>: ¬Der christliche Mann in seinem Glauben und Leben

darauf antworten. Es ist wahr, man kann, ja man
soll auch an den Wochentagen Gott Verehrung und Liebe
darbringen; doch wer dies am Sonntage, am Tage des
Herrn nicht thut, wird es an anderen Tagen um so
weniger thun. Da feiert in einer Familie ein alter
ehrwürdiger Vater ein schönes Fest. Dieser Tag ist
seinem Herzen sehr theuer, weil er ihn erinnert an so
viele Wohlthaten, die Gott ihm gespendet. Das wissen
seine Kinder und Angehörigen; daher haben sie schon
Wochen lang Vorbereitungen zur würdigen Feier des-
selben getroffen. Kaum ist der Tag angebrochen, so
herrscht schon reges Leben im Hause; alle Glieder des-
selben befinden sich in freudiger Stimmung; sie er-
scheinen im besten Festtagskleide vor dem Vater und
bringen ihm ihre sinnigen Gaben und die herzlichsten
Glückwünsche dar; ihm eine Freude zu bereiten macht
sie glücklich. Nur ein Sohn macht eine Ausnahme;
er überreicht dem Vater keine Gabe; kein Glückwunsch
kommt über seine Lippen, keine Freude und Theilnahme
findet sich in seinem Herzen. Er kümmert sich an
diesem Tage gar nicht um den Vater, und wenn er ihm
einmal zufällig begegnet, dann hat er keinen freundlichen
Gruß für ihn, sondern nur eine finstere Miene und
harte, kränkende Worte. Glaubst du nun, mein lieber
Leser, daß dieser Sohn, der den Festtag seines Vaters
entehrt durch sein pietätloses Betragen gegen denselben,
ihm an andern Tagen um so größere Freude macht,
und seine übrigen Brüder übertrifft an Liebe und Ehr-
furcht gegen den Vater? Wird er nicht vielmehr zu

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer