Full text: Matthias <von Bremscheid>: ¬Der christliche Mann in seinem Glauben und Leben

erworben, hat aber auch das Wohl und die Würde der
Untergebenen zu sichern gesucht und dadurch für das
Heil beider Theile am besten gesorgt.

War es ferner nicht unsere heilige Kirche, welche
die Lage der armen, wie Thiere behandelten Sclaven
verbessert und ihre Ketten gelöst, welche überall die
Gesetze der Menschlichkeit und christlichen Liebe proc-
lamirt, überall Anstalten der Wohlthätigkeit in's Leben
gerufen hat, so daß ihre Geschichte mit Recht eine
Geschichte der Barmherzigkeit genannt werden kann?

War es nicht endlich unsere Kirche, welche uns
in Zeiten wilder Barbarei in ihren stillen Klöstern
die wissenschaftlichen Schätze des Alterthums gerettet,
welche die ersten Schulen und Universitäten gegründet,
nicht die Kirche, welche besonders in Deutschland den
Ackerbau, die Obstzucht und das Handwerk mit Liebe
gepflegt und zu ihrer Blüthe so vieles beigetragen,
nicht die Kirche, der manche unserer schönen und be-
rühmten Städte ihre Entstehung und ihren Ruhm zu
danken haben? Wahrhaftig, es hat nie ein Fürsten-
thron auf unserer Erde gestanden, von dem so viel
Segen über die Völker ausgeströmt ist wie von dem
päpstlichen Throne in Rom; es hat nie eine Anstalt
hier auf Erden existirt, die so mächtig, so wohlthätig
und heilsam auf die menschliche Gesellschaft gewirkt hat,
wie unsere heilige katholische Kirche. Die Geschichte
bezeugt es: Je mehr ein Volk sich willig und demüthig
unter ihren segensreichen Einfluß stellt, desto mehr
sichert es sein wahres Wohl; je mehr es aber stolz und

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer