Full text: Vitruvius: Des grossen und weltberühmten Vitruvii Architectura

47. 4ter Artikel.
Von den Mauern.

Die Zuſammenſetzung der Steine mit
dem Mörtel, nennet man Mauerwerk; und iſt ſiebenerley; dreyerley von gehaue-
nen Steinen welche ſind, die auf Netz
oder Fiſchers-Garn Art; die verbunde-
ne; und die ſo man die Griechiſche nen-
net: es gibt drey von rauhen und unge-
hauenen Steinen; nemlich dieſe, wo die
Stein gleiche Höhe haben; und die wo
ſie ungleicher Hühe ſind; und andre, ſo
in der Mitte ausgefüllet iſt, die ſiebende
beſtehet aus allen anderen.

47.1.

Es gibt
ſiebener-
ley Mau-
erwert.

Das Mauerwerk in Form eines Ne-
tzes, welche man geſtrickt nennen könnte,
iſt von ſolchen Steinen, ſo vollkommen am
Haupt viereckigt ſind, werden alſo ge-
ſetzt, daβ die Fugen oblique oder über-
zwerchs liegen. Die Diagonal - Linie al-
ſo, daβ die eine Bley-oder Senkelrecht,
und die andere ſetzwägig ſeye. Dieſe
Mauer iſt dem Anſehen nach die ſchön-
ſte, iſt aber dem Spalten unterworffen. Siehe Fig. A. I. Kupffers.

47.1.

I. Die
auf Netz-
Art.

Die verbundene Mauer (wie ſolches
Vitruvius explicirt) wo die Steine, ſo auf
einander geſeßt, gleich wie Ziegel, nem-
lich wo die Stein ſetzwägig zuſammen

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer