Full text: Vitruvius: Des grossen und weltberühmten Vitruvii Architectura

Vitruvii tion, des Ioniſchen Ordens zu geben,
er zeiget auch, daß die Proportion der
Säulen nach dem menſchlichen Leib ge-
nommen worden.

37.1.

Des 3ten.

Der dierte giebt die Maaß des Go-
rinthiſchen und Doriſchen Ordens, ſo
rinthiſchen und Doriſchen Ordens, ſo
zu den Tempeln zu gebrauchen, mit der
Proportion der verſchiedenen Theile,
woraus ſie beſtehen. Er erzehlet don
denen erſten Erfindern der Architectur-
Orden, und wer ſie bey den Griechen
waren.

37.1.

Des 4en.

Der fünfte Theil handelt don den
gemeinen Gebäuden, als nemlich don
den Märtten, Baſiliquen, don Theatris,
Bädern, don den Schulen, ſo zu den
Wiſſenſchaften erforderlich ſind, dann
auch don den Academien zu den Exerci-
tien, ingleichen don den Meer- Häden,
ja er handelt auch diel don der Muſic,
was die Theatra betrifft, ſo wuſten die
Baumeiſtere gewiſſe Pläße darinn an-
zugeben, wo die eherne Gefäße hinge-
ſtellet wurden, ſo derſchiedene Rlänge
don ſich gaben, gleich einem Echo oder
Widerhall, um die Stimme der Acteurs
in den Comœdien beſſer zu erheben.

37.1.

Des 5ten.

In dem ſechſten weiſet er die Propor-
tion und die Figur der Griechiſchen ſo-
wohl als Römiſchen Particular - Häuſer

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer