Full text: Vitruvius: Des grossen und weltberühmten Vitruvii Architectura

Vitruvii theilet, daß derjenige, ſo die erſten Ge-
danten der Gache betommen, ein ande-
res Genie und diel mehrere Fahigteit ge-
habt haben müſſe, als alle andere, die
nach ihme an dem Wert, ſolches in die
Bolltommenheit zu bringen, Hano ange-
legt haben. Die Griechen ſind die Bä-
ter der Architectur ſowohl, als dieler an-
derer Wiſſenſchaften geweſen, indeme ſie
diele Sachen binterlaſſen ſo wohl an Ge-
bäuden, als an Schriſten, welche zu der
Zeit Vitruvii für ein Modell der Boll-
tommenheit dieſer Runſt gehalten wur-
den. Vitruvìus hat ſich inſonderheit be-
fliſſen ihnen nachzufolgen und alles nach-
zumachen. C [?] r hat auch ſein Buch aus
allen dieſen Sachen, was nur dortreſlich
und rar war, derfertiget. Es iſt auch
leicht zu glauben, daß er nicht unterlaſſen,
alles dasjenige zu bemerten, was nur zu
Formirung einer allgemeinen Idée deß ſo
wohl ſochönen als auch guten, erforderlich
war, dann er will nicht das Anſehen ha-
ben, daß ſeinen Gedächtnuß etwas habe
entwiſchen tönnten.

Run aber iſt die Eſtime Vitruvii ſo all-
gemein, daß ihn alle Sæcula in den erſten
Rang der Gelehrten geſtellet und geſetzt
haben. Denn es iſt ſchon genug die Pre-
cepta der Architectur in einen Valor zu brin-
gen, ſo baid man derſichern tan, daß ſie

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer