Full text: Vitruvius: Des grossen und weltberühmten Vitruvii Architectura

85. Explication
des achten Kupfers.

Dieſes Kupfer enthält die Proportion des Io-
niſchenCapitäls, deſſen man hier nur die Helfte
ſiehet. AB. iſt die Helfte der obern Platte, welche
ſich nach dem untern Theil der Säule richtet, wo
die Helfte B. 18. bemerket. Dann wann die Säule
unten in achtzehen Theile getheilet, gibt man den
obern Platten neunzehen. AC iſt der Einzug, den
man an dem Eck A. zu machen hat, um die Linie CD. zu ziehen, durch welche das Aug der Volute deter-
minirt wird. Dieſen Einzug zu machen, nimmt man
ein und ein halben Theil den zwölf Theilen der Linie
EF. des ganzen Capitäls; dieſe Höhe iſt gleich der
Helfte der obern Platte des Capitäls. Dieſe ange-
merkte Höhe CD. in neun und ein halben Theil ge-
theilet, ein und ein halben davon dem Carniβ und
Plättlein auf dem Capitäl, und vier und einen hal-
ben von dem Carniβ an biβ an das Mittel des Augs,
ſo mit der Linie GH, durchſchnitten gegeben. Die
Zahlen 1. 2. 3. 4. ſind die Centra der vier erſten
Viertel der Schnecken; die vier zweyte und die
vier dritte (dann die Volute hat zwölf) werden
an den Diagonalen 1. 3. und 2. 4. genommen,
HI. iſt der Stabe oben an der Säule, ſo dem
Aug der Schnecken gerad übergehet. KK. ſind die
Oven oder halbrund Stab. L. iſt die Are der
Schnecken. MM. der Gurt, des Seiten-Theils der
Schnecken. Dieſes Kupfer berufft ſich auf pag. 90.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer