Full text: Vitruvius: Des grossen und weltberühmten Vitruvii Architectura

78. Explication
des erſten Kupffers.

Dieſes Kupffer enthält die ſiebenerley Mauermerk
der Alten. A. iſt die erſte, melche ſie R eticulatum
geheiſſen, und mill ſo viel ſagen, als Netz oder
Schleiffen, und murde megen der Zuſammenfügung
der Steine alſo benennet, melche eine Figur aus-
machten mie ein Netz. BB. Iſt die zmeyte Inſertum
genannt, und will ſo viel ſagen, als bund, weil die
Steine, einer in den andern eingebunden waren, als
zween unten und zween oben. CC. iſt die dritte, ſo die
Griechen beſonder oder allein hatten. Mankönnte ſie
doppelte Verbindung nennen, weil die Verbindung
nicht allein an einem Haupt, ſondern an zwey Häu-
ptern ſich bindet, vermittelſt der Binden. III. D. die
vierte Iſodomum genannt, weil die Steine oder
Ouader eine Höhe haben. E. iſt die fünfte Pſeudi-
ſodomum genannt, weil die Steine oder Ouader
nicht in einer Höhe waren. FF, GG, H, iſt die ſech-
ſte Art, Emplecton genannt, dieſe iſt auswendig mit
Ouader oder ſonſt groſſen Steinen angeſetzt, in der
Mitte aber ordentlich mit kleinen Steinen ausge-
mauert. FF. ſind die Stein ſelbſten, ſo das Haupt
machen. GG. iſt in der Mitte mit kleinen Steinen
ausgemauret. H. iſt der Bewurff zum Haupt. K. iſt die ſiebende, ſo man componirte oder ver-
klammerte nennen kunte, weil die Häupter von
Ouader, das Mittlere aber mit ordinari Steinen
ausgemauret, und die Häupter ſind verklammert. Dieſes Blat hat ſeinen Verhalt mit pag. 42.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer