Full text: Vitruvius: Des grossen und weltberühmten Vitruvii Architectura

Der Canal ſoll ein Zwölſtheil ſeiner
Breite ausgehöhlet werden.

60.1.

Der Ca-
nal oder
die Tieſung
der Schne-
cke.
Der Surt

Der Gurt des ſeitlichen Theils des Ca-
pitäls, ſolle der Platte vorſtehen, und das
in ſo weit, als dom Centro des Augs biß
zum Stab.

60.1.

Die Ar.

Die Dicke der Are der Schnecken, iſt
die Dicke der Schnecke, ſo ſeitwärts zu
ſehen, und das äuſſerſte, ſo man gemeini-
glich Ballunſter nennet, ausmacht, ſolle
die Gräſſe des Augs nicht überſchreiten. Siehe das 8. Kupſerblat.

Die Proportion des Ioniſchen Capi-
täls ſind nur vor Säulen, ſo funzehen
Schuhe hoch ſind; die ſo gräſſer ſind,
erſordern auch ein mehrers, und insge-
mein müſſen die Proportions-Gröſſen auch
nach der Gröſſe der Säulen vermehret
werden, und zwar angeführter Urſach
wegen, daß die Säule, je höher ſie ſind,
je weniger ſie verjüngert werden ſollen. So daß, wenn die Säule über ſunſzehen
Schuhe hoch ſind, man ein Neuntheil dem
Diameter der Säule zuſeßet, um der Plat-
te die Breite zugeben; wo man denn bey
den fünfzehen Schuhigen nur ein achtze-
hentheil zuſeßt.

60.1.

Die Pro-
portion.
des Ioni-
ſchen Capi-
täls ſoll bey
groſſen und
kleinen
Säulen
einen Un-
terſcheid
machen.

Die Architraven ſollen mit gleicher Aus-
ladung, ſo wie die Piedeſtale, auſ die Säu-
len geſeßt werden, wenn ſie nicht ſortlauf-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer