Full text: Vitruvius: Des grossen und weltberühmten Vitruvii Architectura

Da man nun unter der Platte vier und
einen halben von dieſen acht gelaſſen, ſo
muß an dieſem Drt eine Linie gezogen wer-
den; ſo die; wo in der Duer ſchneidet, und
die Durchſch nitts-Punc te ſin odie Centra
oder Mittel-Puncten der Augen, welche
im Diameter einen von den acht Theilen
haben. In das mittlere Spatium des
Augs werden die Centra geſeßt, woraus
den die ganze Schnecke mit dem Cirkel
formirt wird, indeme man oben unter der
Platte den Anfang macht, und gehet in
den vier Theilen, ſo herum biß man durch
die Berjüngerung in dem erſten Biertel
die Schnecke anſchlieſſet, wo jedes Bier-
tel ſein eigenes Centrum hat.

60.1.

Die Schne-
cken.

Im übrigen ſoll die Dicke des ganzen
Capitäls alſo eingetheilet ſeyn, daß don
dem neun und einen halben Theil, ſo ſol-
ches hält, die Schnecke in die Breite der
drey Theile, unter dem Stab ober der
Säule, welcher gerad ober dem Aug der
Schnecke ſeyn ſoll, hange.

Der Reſt, ſo über dem Rund ſtab iſt,
ſo zur Platte, dem Canal oder Umzug,
und zum halb Rundſtab der Oven kom-
men, woran der Borſprung über dem
Quadrat der Platte hinaus gehet, ſolle
auch die Gröſſe des Augs haben.

60.1.

Biertels
Rundſtab.
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer