Full text: Vitruvius: Des grossen und weltberühmten Vitruvii Architectura

Vitruvii ſche Carniß, ſo ſie unter dem obern Car-
niß hat.

59.1.

III. Die
Corniche
oder
Haupt-Se-
ſimms, ſo
ſünf Theile
hat, und
ihme beſon.
der zulom-
men, als:

Unter der Platten des Haupt-Ge-
ſimms gerad neben den Triglyphen oder
Dreyſchlißen, oben über den Metopen
oder Schilden pſlegt man Leiſtenwerk ein-
zuhauen.

59.1.

1. Leiſten-
werk.

Gerad unter den Dreyſchlißen wer-
den die ſogenannt Tropffen an der Zahl
neune ausgehauen; die Austheilung iſt
dieſe, daß ſechs nach der Länge und drey
nach der Breite zu ſtehen kommen. Dber
den Schilden oder Metopen wird nichks
als etwa Donner-Keule eingehauen. Im übrigen war gegen den Rand ein
Scotie oder Hohl-Leiſten zu machen.

59.1.

2. Die
Tropffen.
3. Dua-
der mit
etwa Don-
ner-Reu-
len.
4. Eine
Hohl-
zeiſte.

Eerad über den Dreyſchlißen laſſen
einige Sparren herfür gehen, um die
Sparren-Köpffe ſo das Haupt-Geſimms
tragen, zu formiren, alſo daß, gleichwie
die Stellung der Balcken Anlaß zu den
Dreyſchlißen gegeben, der Borſprung der
Dachſäule auch Anlaß zu den Sparren-
Köpffen, ſo das Haupt tragen, gegeben. Siehe Fig. 6.

59.1.

5. Dielen-
Köpſſe.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer