Full text: Vitruvius: Des grossen und weltberühmten Vitruvii Architectura

Dieſes ganze Geſimms hat den dier-
ten Theil der Höhe der Säule; die klei-
ne Mauer, ſo zwiſchen dem Ende der
Valken, ſo auſ der Säulen ruhen, ge-
macht wvrden, ſollen mit Bollen oder
Doppelbrettern bekleidet werden, ſo an
die Ende der Balken anzunageln ſind

Das Fronton oder die Berdachung
kan don Mauer-oder Zimmer-Arbeit
ſeyn, ſo den Fierſt zu tragen hat; die
Dachſtuhl-Säulc und Pfetten ſollen mit
einer beſondern Proportion, und wohl er-
höhet ſeyn, um genugſamen Fall zu haben,
damit das Waſſer deſto beſſer ablauffe. Siehe das 5 te Kupffer.

59. 6ter Artikel.
Bon dem Doriſchen Drden.

Die Doriſche Säule hat zu verſchie-
denen Zeiten und an verſchiedenen Ge-
bäuden verſchiedene Proportion gehabt; dann in ihrem Urſprung war ſie nur ſechs
Diamerer hoch, und iſt ſolches dem menſch-
lichen Leib nach gemacht worden, welcher
ſeine Fuß-Länge ſechßmahl an der Höhe
des ganzen Leibs hatte, nachgehends aber
hat man ihr ſieben Diametros zur Höhe
gegeben.

59.1.

Der Dori-
ſche Dr-
den beſte
het in den
Propor-
tionen.
1. Der
Säule, ſo
der ſchie
den gewe-
ſen.
1. Zu der
ſchiedenen
Zeiten.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer