Full text: Adams, George: Versuch über die Elektricität

Vom elektriſchen Funken. chen einen ſchönen und hellen Funken ſehen; dadurch wird
der aus dem Conductor gezogene Funken gleichſam ver-
vielfältiget, denn wäre keine Unterbrechung im Stanniol,
@o würde die elektriſche Materie unbemerkt übergehen.

79. 61. Verſuch.
Leuchtende Buchſtaben.

Dieſer Verſuch beruht auf einerley Grundſätzen mit
dem vorigen. Die Buchſtaben werden durch die kleinen
Unterbrechungen gebildet, welche man in einem auf Glas
geklebten Stück Stanniol macht; das Glas wird in einen
Rahmen von gedörrtem Holze befeſtiget, wie Fig. 32. Um den Verſuch anzuſtellen, halte man den Rahmen in
der Hand, und nähere die Kugel G an den Conductor,
ſo wird der Funken aus demſelben in den Stanniol über-
gehen, und ihm durch alle ſeine Windungen folgen, bis
an den Haken h, der ihn durch eine angehangene Kette
in den Boden führt: die bey jeder Unterbrechung entſte-
henden Funken bilden ein Wort mit leuchtenden Buch-
ſtaben.

80. 62. Verſuch.

Um einen Funken mit einer metallenen Spitze aus-
zuziehen, ſchraube man einen zugeſpitzten meſſingenen
Drath an das eine Ende einer Spiralröhre, und halte die-
felbe gegen den Conductor, indem die Maſchine gedrehet
wird, ſo wird zwiſchen dem Conductor und der Spitze ein
ſtarker Funken entſtehen.

81. 63. Verſuch.

Man nehme eine reine trockne Glasröhre, die im
Lichten ohngefähr einen Viertel Zoll weit iſt, ſtecke einen
zugeſpitzten Drath in dieſe Röhre, ſtelle das zugeſpitzte
Ende in einige Entfernung von dem Ende der Röhre, ver-
binde das andere Ende mit dem Boden, und bringe das

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer