Full text: Adams, George: Versuch über die Elektricität

Um dieſes Inſtrument zu gebrauchen, fülle man
das Behältniß A mit reiner entzündbarer Luft, und das
Baſſin B mit Waſſer, und drehe die Hähne D und s auf,
ſo wird das aus B herabfallende Waſſer entzündbare Luft
aus A heraus, und durch die Sprungröhre K in die Luft
treiben. Läßt man einen elektriſchen Funken aus der
meſſingenen Kugel m in die Kugel n gehen, ſo wird der
brennbare Luftſtral, der aus der Röhre K hervorgeht, ent-
zündet. Um die Lampe auszulöſchen, verſchließe man
zuerſt den Hahn s, und dann den Hahn D.

Um das Behältniß A mit brennbarer Luft zu
füllen, welche auf die gewöhnliche Art und mit dem
gewöhnlichen Apparatus zubereitet wird, fülle man
vorläufig A mit Waſſer, ſtelle den Fuß R unter Waſ-
ſer auf ein Bret in einer großen mit Waſſer gefüll-
ten Wanne, damit die gebogne Glasröhre, durch wel-
che die brennbare Luft geht, bequem unter den Fuß der
Lampe gebracht werden könne. Wenn die Luft faſt alles
Waſſer ausgetrieben hat, drehe man den Hahn F zu, ſo
iſt der Apparatus zum Gebrauch fertig. Man kann die-
ſes Inſtrument auch ſehr bequem gebrauchen, um eine
Quantität brennbare Luft zu gelegentlichen Verſuchen,
z. B. zu Ladung der elektriſchen Piſtole 2c [?] . leicht aufzube,
wahren. Auch iſt es bequem ein Licht zum gemeinen Ge-
brauche daran anzuzünden, da der geringſte Funken aus
einem Elektrophor, oder einer kleinen Flaſche ſchon hinrei-
chend iſt, die brennbare Luft zu entzünden.

Man kann auch nach Gelegenheit eine kleine Batte-
rie von Piſtolen mit brennbarer Luft machen, wodurch
man ſich viel Vergnügen verſchaffen kann, da man ent-
weder eine Piſtole nach der andern, oder alle zuſammen,
nach Gefallen abfeuern kann.

Folgenden Verſuch hat Herr Kinnersley mit ſei-
nem elektriſchen Luftthermometer angeſtellt, welches wir
oben im zweyten Capitel S. 26 beſchrieben haben.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer