Full text: Adams, George: Versuch über die Elektricität

Eilftes Capitel. lich noch ſo ſtark elektriſirt, daß ſie nach dem Aufheben
noch einen Funken giebt. In der That würde dieſes Phä-
nomen ganz unerklärbar ſeyn, wenn man den Finger oder
die Metalle für vollkommene Leiter annehmen müßte. Da wir aber gar keinen Körper kennen, der ein vollkom-
mener Leiter wäre, ſo läßt ſich annehmen, daß das Metall
oder der Finger hinreichend wiederſtehe, um die Zerſtreu-
ung der Elektricität der Platte zu verhindern, welche auch
in dieſem Falle durch einen ſehr geringen Grad von In-
tenſität oder Beſtreben nach Ausbreitung angetrieben
wird. Man nehme z. B. an, das Metall oder der Finger,
der die Platte berührt, nehme ſo viel von ihrer Elektrici-
tät hinweg, daß dadurch die Intenſität des Ueberreſts auf
den 50 ſten Theil eines Grades herabgeſetzt werde, ſo wird
dieſer Ueberreſt jezt kaum merklich ſeyn; wenn aber die
Platte aufgehoben und dadurch ihre Capacität ſo ſehr ver-
mindert wird, daß ihre Elektricität eine 100mal größere
Intenſität erhält, ſo ſteigt ſie auf 2 Grad und drüber,
d. i. ſie wird ſtark genug, um einen Funken zu geben.

Wir haben nunmehr die Wirkung der elektriſchen
Atmoſphären auf die Elektricität der Metallplatte in ver-
ſchiedenen Stellungen betrachtet, und es wäre noch übrig,
die Wirkungen zu unterſuchen, welche ſtatt finden, wenn
eine Metallplatte auf der untern Fläche ſtehend, elektriſi-
ret wird. Da die ganze Sache im vorigen völlig ausge-
führet iſt, ſo iſt es ſehr leicht, die Anwendung auch auf
dieſen Fall zu machen; inzwiſchen wird es doch nicht ohne
Nutzen ſeyn, dieſe Anwendung beyſpielsweiſe durch einen
Verſuch zu erläutern.

210. 179. Verſuch.

Man ſetze, eine leidner Flaſche oder ein Conductor
ſey ſo ſchwach elektriſirt, daß ſeine Intenſität nur einen
halben Grad oder noch weniger betrage. Wenn nun die auf
ihrer untern Fläche ſtehende Metallplatte des Condenſa-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer