Full text: Adams, George: Versuch über die Elektricität

Ladung einer Luftplatte. ſtrengung oder von der Kraft ab, mit welcher ſie von dem
elektriſirten Körper auszugehen ſtrebt.

Wenn ſich beyde Platten oder Breter in entgegen-
geſetztem Zuſtande befinden, ſo ziehen ſie einander ſtark
an, und kommen zuſammen, wofern ſie nicht mit Gewalt
auseinander gehalten werden. Bisweilen entſteht ein
Funken zwiſchen beyden, und hebt beyder Elektricitäten
auf. Befindet ſich auf der untern Platte eine Erhöhung,
ſo wird der Funken bey der freywilligen Entladung dieſelbe
treffen. Die Verſuche mit dieſen Platten werden noch an-
genehmer, wenn die eine Fläche der obern Platte mit ver-
goldetem Leder überzogen iſt. Beyde Platten, wenn ſie
geladen ſind, ſtellen den Zuſtand der Erde und der Wol-
ken bey einem Gewitter vor. Die Wolken befinden ſich
in dem einen, und die Erde im entgegengeſetzten elektri-
ſchen Zuſtande: die dazwiſchen liegende Luftplatte wirkt
als ein elektriſcher Körper, und die freywilligen Entla-
dungen ſtellen die Erſcheinungen des Blitzes dar.

Man hat bey dieſem Verſuche eine Bemerkung ge-
macht, welche auf einen der vornehmſten Grundſätze der
angenommenen Theorie Beziehung zu haben ſcheint. Ich
habe ſie hier beyfügen wollen, um denen, welche ſich mit
der Elektricität beſchäftigen, Anlaß zu genauerer Unter-
ſuchung der Sache zu geben.

Es ſcheint bey dieſem Verſuche faſt unmöglich, zu
läugnen, daß die Luft von der elektriſchen Materie durch-
drungen werde. Der Abſtand beyder Platten von einan-
der iſt ſo gering, daß es thöricht ſcheint, zu behaupten,
dieſer Raum werde bloß von einer zurückſtoßenden Kraft
durchdrungen, da wir zumal in andern Fällen die elektri-
ſche Materie durch weit größere Lufträume dringen ſehen. Wenn aber einmal eine elektriſche Subſtanz ſich von der
elektriſchen Materie durchdringen läßt, ſo entſteht wenig-
ſtens eine ſehr ſtarke Vermuthung, daß alle übrigen die
elektriſche Materie ebenfalls durchlaſſen. Wenn alles Glas
für die elektriſche Materie undurchdringlich wäre ſo müßte

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer