Full text: Adams, George: Versuch über die Elektricität

Von den zugeſpitzten Blitzableitern. Seite des hölzernen Gefäßes mit Stanniol belegt, um
eine beſſere Verbindung zwiſchen der eiſernen Platte und
der äußern Belegung der Flaſche machen zu können. In
die Flaſche ſelbſt war ein hölzerner ebenfalls mit Stanniol
überzogner Cylinder befeſtiget, um die innere Belegung
des Glaſes deſto beſſer mit dem meſſingenen Stabe zu
verbinden, der aus der Mitte des hölzernen Cylinders
ſenkrecht herauf gieng. Dieſer aufwärts gehende Stab
hatte am Ende eine meſſingene Kugel von drey Viertel
Zoll Durchmeſſer, und war gegen den erſten Theil der
Verbindung zu gebogen, ſo daß die beyden Kugeln A und
B, Fig. 73. wagrecht gegen einander ſtanden, aber von
Zeit zu Zeit nach Erfordern in andere Entfernungen von
einander geſtellt werden konnten, und ſich alſo ſtatt eines
Elektrometers brauchen ließen.

Herr Wilſon fieng die Verſuche da an, wo das
Elektrometer bis auf die größte Weite von dem Schlage
getroſſen wurde, und richtete die Diſtanzen der Kugel
gehörig darnach ein, daß, wenn der Schlag die Spitze
traf, eine Verrückung der Kugel um {1/32} Zoll machte, daß
die Kugel nur allein, und die Spitze nicht getroffen wurde,
und umgekehrt. Hierauf verminderte er die Schlagweite
des Elektrometers in jedem Verſuche, bis er die geringſte
Weite erreicht hatte.

Alle dieſe Verſuche wurden hierauf mit umgekehr-
tem Apparatus wiederhohlt, daß nämlich die Kugel auf
die Flaſche und die Gabel auf das Stativ befeſtiget ward; als dieſe Reihe von Verſuchen vollſtändig war, ſtellte er
noch andere an, wobey zuerſt die Kugel allein, und dann
die Spitze allein gegen die küpferne Kugel gehalten ward.

Nachdem alle dieſe Verſuche vollendet waren, wie
ſie in der erſten Tabelle verzeichnet ſind, wiederholte er
auch die Verſuche mit der Kette nach Herrn Henly’s
Art. Ihre Reſultate ſo wohl, als die mit dem umge-
kehrten Apparatus ſind in der zweyten Tabelle verzeichnet.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer