Full text: Cardano, Girolamo: Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

4. Dem Hochwirdigen Fürſten
vnd Herren-herrn Helchior von Liechtenfelß-von
Gottes gnaden Biſchoff zů Baſel/ ſeinem gnedigen herren/
Gnad vnd frid von Gott dem vatter/ durch
Ieſum Chriſtum vnſerẽ herren.

WIewol vil menſchen an al
len orth der Welt erfunden/ gnediger
Fürſt vnnd Herr/ wölche gar nit acht
nemmen/ was ſich von tag zů tag auff
erdẽ zůtrage/ ſonder allein bedencken
wie ſie leben vnnd jr narung bekom̃en
mögẽ/ wölche deßhalben billicher den
vnuernünfftigen thieren/ dann waa-
ren menſchen zů vergleichen/ die auch
jr geſicht allein zů der erden wenden/
vnnd jrer fůglichen ſpeyß nochtrach-
ten. ſo ſeind doch etliche/ wölliche al-
ler dingen/ ſo von {der} natur vollbracht
gar wol acht nemmen/ diſen nochgedencken/ vnd ſich darab verwunderen/
wüſſen aber noch nit die vrſach wie ſolliches zůgange/ vnnd warumb alles
auff diſe vnnd kein andere weyß geordnet werde. Deßhalben gar wenig/
vnd vnder vyl tauſenden kümerlich einer vorhanden/ wöllicher nitt allein
alles ſicht/ erkeñet/ vnd ſich darab verwunderet/ ſonder auch vrſach weißt
warumb diſes alſo/ vnnd nitt auff ein anderen weg beſchehe/ wölches doch
võ wegẽ manigfaltiger nutzbarkeit/ billich auch in kleinẽ dingẽ wol acht zů
nem̃en. Dieweil dañ allein die vernunfft ein menſch von anderẽ thieren vn
derſcheidet/ vnd aber der ein etwan vyl tanſent an vernunfft vnd verſtand
übertriffet/ ſoll diſer billich ein obereſter Fürſt vnd Künig der anderen ge-
achtet werden. dann der beſſer theil deß menſchen iſt nitt der cörper/ ſonder
die ſehl vnnd der verſtand. Darumb hatt Ariſtoteles/ der geleert vnnd
hochuerſtendig Philoſophus/ wie er gefraget ward was ein geleerter von ei
nem vngeleerten/ ein verſtendiger von einem vnuerſtendigen/ für ein vn-
derſcheid hetten/ gar weyßlich geantwort/ wie ein lebendiger vonn einem
todten. dann wie bey dem todten cörper gar kein verſtand noch leben/ alſo
iſt auch bey einem vnuerſtandenen gar kein üebung noch gebrauch der ga-
ben vnnd gnaden/ ſo Gott dem menſchen für alle andere thier reichlich mit
getheilet vnd verlichen hat.

4.1.

Menſchë drey
erley arten.

Deßhalben wie der hochgeleert vnnd weytberüembt herr Hieronymus
Cardanus nitt allein angezeiget/ was inn der welt beſchehen/ ſonder auch
die vrſachen aller dingen/ gantz fleyſſig in Latein beſchriben vnnd darge-
ſtellet/ alſo daß es vonn mencklichem mitt großen freüden vnnd begirden
allenthalben geleſen/ habend etliche weyß vnnd hochuerſtendige menner
vermeinet gantz nutzlichen zů ſein/ wann diſes werck zů Teütſch tranßfe-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer